1. Ausgabe des FES Festivals der Sufi-Kultur

« Präsenz des Sufismus».

Vorläufiges Programm

EDITIO: « Ein Paradigma der Zivilisation Das lebendige kulturelle Erbe des Sufismus ist von einer Vielfalt und einem Reichtum, der heute schwer zu erklären ist. Dieses Erbe ist poetisch, literarisch und künstlerisch. Es wird in Hunderten von Sprachen ausgedrückt und hat seit Jahrhunderten einen tiefgreifenden Einfluss auf verschiedene Gesellschaften, ihre Kunst und ihren Lebensstil. Dennoch ist es selten, den Sufismus, der vor allem ein spiritueller Weg und eine spirituelle Praxis ist, in seiner kulturellen Dimension als das universelle Erbe unserer Menschheit zu begreifen. Wo sind große Autoren des Sufismus wie Ibn Arabi, Rumi, Jami oder Al Jili in unserer heutigen Welt zu Hause? Die von zeitgenössischen Autoren und Denkern – wie Mohammed Iqbal -, die von der Lehre dieser großen Meister und ihren aktuellen Beiträgen zum Denken oder Umdenken des Spirituellen durchdrungen sind? Die Anwesenheit, der Einfluss von Frauen von Rabia bis heute in dieser Kultur des Islam, die von dieser Spiritualität genährt wird? Die der Poesie – von unglaublicher Tiefe und Fülle -, die sich sowohl in klassischen als auch in volkstümlichen Traditionen ausdrückt, die sich aus dieser sufischen Inspiration ergibt, die Poesie, die dann in den Kreisen der Samaa gesungen wird? Das Bewusstsein für die Realität dieser kulturellen Matrix, für die transversale Verbindung, die sie zwischen mehreren Aspekten dieser Lehren, Brüderschaften

 und des Erbes des Sufismus durch Zeit und Raum herstellt, ist eine wesentliche Herausforderung für unsere Zeit. Diese Matrix ist ein Paradigma der Zivilisation. Ein paradigma, wodurch Werte entwickelt werden können, die dennoch universell sind, ohne hegemonial sein zu wollen. Ein paradigma, mit dem wir in unserer heutigen Welt die Vielfalt der Kulturen und Religionen als echte Bereicherung verstehen. Ein Paradigma, mit dem wir die geistigen Wurzeln der Krisen unserer Zeit besser verstehen können. Schließlich ist es ein Paradigma, das die Möglichkeit eröffnet, im Herzen unseres täglichen Lebens, in einer Welt und unter einer zunehmend desorientierten Jugend, zu denken und sich auf ein besseres Leben zuzubewegen. Ein Leben voller Bedeutung. Faouzi

Tag 1: Samstag, 20. Oktober 2018

20.30 Uhr: Offizielle Eröffnung des Festivals mit anschließender künstlerischer Gestaltung: « Oden an mystische Frauen ».

Bab Al Makina

Mit : Carole Latifa Ameer, Leili Anvar, Françoise Atlan, Bahaa Ronda und das Rhoum EL BAKKALI Hadra Chefchaounia Gruppe.

Tag 2: Sonntag, 21. Oktober 2018

10 – 12 Uhr: Runder Tisch: « Sufismus: ein Paradigma der Zivilisation ».

                                             – Medersa Bounaniya                          

15-17 Uhr: Runder Tisch: « Die Mausoleen von Timbuktu » – Medersa Bounaniya

20h :30

Tariqa Boutchichiya – Jnan Sbil Park

Tag 3: Montag, 22. Oktober 2018

10 – 12 Uhr: Runder Tisch:

« El Andalous: ein Schmelztiegel mystischer Begegnungen, der Einfluss von Ibn Abbad » – Medersa Bounaniya

15-17 Uhr: Runder Tisch:

« Tijaniya und der afrikanische Islam » – Medersa Bounaniya

20:30 Uhr: Jnan Sbil Park

Erster Teil des Konzertes:

« Leili Anvar: Mystischer und poetischer Vortrag ».

Teil Zwei: Tariqa Sqalliya

 

Erwägung Leili Anvar, Ferney, FFCS 2017

Tag 4: Dienstag, 23. Oktober 2018

 

 

10 – 12 Uhr: Runder Tisch:

 » Das Geistige denken » – Medersa Bounaniyaya

15:00-17:00 Uhr: Runder Tisch: « Women’s Sufism » – Medersa Bounaniya

21h30 :

Tariqa Sharqawiya – Jnan Sbil Park

Tag 5: Mittwoch, 24. Oktober 2018

10 – 12 Uhr: Runder Tisch: « Sufismus und zeitgenössische Kunst » – Medersa Bounaniya

15-17 Uhr: Runder Tisch:

« Ibn Abbad Ar-Roundi und das Modell der marokkanisch-andalusischen Spiritualität » – Medersa Bounaniya

20h30 :

Tariqa Rissouniya – Jnan Sbil Park

Tag 6: Donnerstag, 25. Oktober 2018

15-17 Uhr: Konzert

 » Sufi, meine Liebe »

mit: Hassan El Jaï und Haroun – Dar Batha

20:30 Uhr: Tariqa Wazzaniya – Jnan Sbil Park

Tag 7: Freitag, 26. Oktober 2018

10 – 12 Uhr: Runder Tisch:

« Sufismus heute: Auf dem Weg zur Schaffung eines lebendigen Kulturerbes » – Medersa Bounaniya

15h-17h: Runder Tisch: « Sufismus und Coaching: Sufismus im Mittelpunkt der Aktion » – Medersa Bounaniya

20h30 :

Konzert: « Ensemble Al Firdaus de Granada – Ali Keeler und Marouane Hajji » – Bab Al Makina

Tag 8: Samstag, 27. Oktober 2018

Künstlerisches Schaffen für den Abschluss

10 – 12 Uhr: Runder Tisch:

Synthese der Runden Tische – Medersa Bounaniya

20:30 Uhr: Abschlusszeremonie

Derwische und spirituelle Lieder des Charm – Bab Al Makina

Unter den potenziellen Referenten (in alphabetischer Reihenfolge):

« Mohammed Alaoui Belghiti (Marokko), Carole Latifa Ameer (Frankreich-Indien), Leili Anvar (Iran-Frankreich), Françoise Atlan (Frankreich), Jamal Eddine Amrani (Frankreich), Adbelilah Benarafa (Marokko), Abdelhafid Benchouk (Frankreich), Saïda Bennani (Marokko), Ikram Bennani (Marokko), Ghaleb Bencheikh (Frankreich), Abdellah Boussouf (Marokko), Mounir El Kadiri Boutchich (Marokko), Taoufiq Boudchiche (Frankreich), Aziz Debagh (USA-Marokko), Souleyman Bachir Diagne (Senegal), Courtney Erwyn (USA), Driss Fassi Fihri (Marokko), Éric Geofroy (Frankreich), Mohamed Ghani (Marokko), Roderick Grierson (Kanada), Denis Gril (Frankreich), Abdou Hafidi (Frankreich-Marokko), Souad Hakim (Libanon), Thami Harak (Marokko), Touria Iqbal (Marokko), Jaafar Kansoussi (Marokko), Bariza Khiari (Frankreich), Fouad Laroui (Marokko), Katia Legeret (Frankreich-Indien), Souada Maoulainine (Marokko), Cheikha Nûr (Türkei), Abdellah Ouazzani (Marokko), Prinz Rudolph von Lippe (Deutschland), Ibrahim Salama (Ägypten), Salamatou Sow (Niger), Ahmed Taoufiq (Marokko), Cherif Sidi Brahim Tidjani (Marokko)

Dieses Programm kann sich ändern.